Startseite
    sep11
    jun11
    mai11
    apr11
    mär11
    feb11
    jan11
    dez10
    nov10
    okt10
    sep10
    aug10
    jul10
    jun10
    mai10
    apr10
    mär10
    feb10
    jan10
    dez09
    nov09
    noch früher als nov09 :b
    wieder rausgekramt
    meine tapes :)
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    sweetinsanity
    - mehr Freunde




  Links
   allwissendes indiepedia




  Letztes Feedback
   29.11.12 03:43
       7.12.12 00:02
   
   13.12.12 15:34
   
   22.12.12 15:14
   
   24.12.12 23:21
   
   3.02.17 14:01
   
Viele Frauen sind von de



http://myblog.de/presents.2-uhr-langeweile

Gratis bloggen bei
myblog.de





ein freund von mir

vor kurzem wieder einen von meinen lieblingsfilmen, ein freund von mir.
es geht um karl, der in einer versicherungsfirma arbeitet und zwar brillant ist, sich aber nichts traut.
deswegen verdonnert sein chef ihn als eine art provokation dazu, kurz für diese autoverwaltungen zu arbeiten, die mietwägen transportieren, von einem parkhaus ins andere.
da trifft er dann hans, der ziemlich fröhlich ist und ihn gleich anlabert. dann zwingt er karl, mit seinem schrottigen auto zu seiner freundin stella zu fahren, weil karl (der behauptete er habe theologie studiert) die beiden "vielleicht ein bisschen verheiraten kann".
karl verscheucht nebenbei noch den exfreund von stella, in die er sich, je öfter er sie sieht (karl und hans werden freunde), verliebt.
das ende lass ich mal raus, wegen der geringen wahrscheinlichkeit, dass der film nach meiner miesen beschreibung wen interessiert
jedenfalls gefällt mir der film sehr gut, weil ich immer näher an das komme, was ich glaube, was der film sagen soll und warum die charaktere handeln wie sie handeln. das ist nämlich recht komplex, während der film selbst eher einfach ist (handlungstechnisch). außerdem sind die gedanken, um die sich der film dreht, oft auch welche, die ich selbst schon bedacht habe. aber das siehst du gleich selbst
meine interpretation war am ende, dass karl die welt in ihrer gesamtheit zu erkennen versucht und sich nur als kleiner teil diesen riesigen ganzen sieht. folglich wird er nicht glücklich, da er immer verkrampft und zurückhaltend agieren muss.
hans ist im gegensatz dazu sehr glücklich, weil er, ich nenn das mal so blöd weil mir nichts besseres einfällt, in einer art kiste lebt, aus der er nicht hinaussieht.
er hat keinen guten job, also redet er sich ein, dass er genau den, den er jeweils hat, wollte. er will immer dort sein, wo er ist, und wird damit glücklich, weil er sich alles einfach schönsieht und keine alternativen einbezieht.
deutlich wurde das besonders, als karl ihn (langsam wurde klar, dass karl stella liebt) fragt, ob er stella liebe und er sagt "jaaa..nö." das schockiert karl, weil er die beiden ja 'ein bisschen verheiraten' sollte. und hans meint "ich hab ja nicht gesagt, dass ich nur sie heiraten will".
er liebt sie, solange er bei ihr ist und wenn nicht, dann fehlt sie ihm nicht, weil sie dann nicht in seiner ksite ist (mann klingt das kacke xD)
karl hat währenddessen angst, weil stella nach spanien will.
das hatte ich ja in etwa schon so gesagt.
wenn man zu viel über die welt nachdenkt, kann man enfach nicht vollkommen glücklich sein, weil die welt nicht so angelegt ist. fragt sich, ob es das deshalb wert ist, die augen zu verschließen.
zwar ist hans glücklich, aber er führt ein leben, wieman es sich nicht wünscht. hat eigentlich keine tiefen beziehungen zu irgendwem, keinen guten beruf (später kommt er an den flughafen, als eine art hausmeister)
karl will tiefe beziehungen, setzte sich unter druck und hat (vllt dadurch) einen guten beruf, aber das kann ihn nicht glücklich machen, weil er immer noch mehr will,da er nicht glaubt, dass das leben so einfach ist, wie hans es führt.
wenn du nicht tief in das leben gehst, verletzt es dich nicht. doch ist es dann wert, geführt zu werden? alles wird sich immer weiter bewegen, weil einige sachen eben tiefe verlangen und ohne sie nicht von dauer sein können.
hans nimmt alles, wie es kommt und ist glücklich mit allem.
karl plant genau und will für sein glück eigentlich nur stella. so viel zum fixierten glück, das hatte ich ja auch mal beschrieben.
möglicherweise wäre er mit ihr nicht vollkommen glücklich, aber so weit, wie man es sein kann, wenn man in einer welt statt in einer kiste lebt (bzw seiner welt. es ist einfach falsch zu sagen, ma würde nicht irgendwie in einer kiste bzw verkopft (toll jetzt fälts mir ein) leben. man kann nie alles in seiner gesamtheit sehen, sondern nur von sich aus. man vergisst dinge, die einem grade nicht so viel bedeuten, die einen dann wie in die magengrube treffen, wenn sie zurück in die kiste fallen. der unterschied zwischen hans und karl ist der, dass karl aus dieser kiste herausschaut, glaube ich).
vielleicht muss das alles sein. und vielleicht ist das auch völlig in ordnung.

da ist jetzt ein lied aus dem soundtrack von gravenhurst
14.7.10 18:37
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung