Startseite
    sep11
    jun11
    mai11
    apr11
    mär11
    feb11
    jan11
    dez10
    nov10
    okt10
    sep10
    aug10
    jul10
    jun10
    mai10
    apr10
    mär10
    feb10
    jan10
    dez09
    nov09
    noch früher als nov09 :b
    wieder rausgekramt
    meine tapes :)
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    sweetinsanity
    - mehr Freunde




  Links
   allwissendes indiepedia




  Letztes Feedback
   29.11.12 03:43
       7.12.12 00:02
   
   13.12.12 15:34
   
   22.12.12 15:14
   
   24.12.12 23:21
   
   3.02.17 14:01
   
Viele Frauen sind von de



http://myblog.de/presents.2-uhr-langeweile

Gratis bloggen bei
myblog.de





all through the house not a creature was stirring, except for - a wombat??!

bald ist weihnachten und das ist ein richtig, richtig geiles weihnachtslied.
und die wombats sind auf dem hurricane. und blink-182. und die foo fighters. und two door cinema club. und darwin deez. nur mal so :D

ich hab über diese ganzen höflichkeitsfloskeln nachgedacht. dass man sofort hallo sagt, wenn man wen sieht zb. nachdem ich das vergessen hatte, weil ich mal wieder in gedanken war
die floskel ist logisch. man grüßt den andern und zeigt ihm damit sympathie oder zumindest, dass man einen grund hat, dass er einen für sympathisch halten soll (oder, wenn man an bitches denkt, dass sie nett irken wollen und damit irgendwas hinterhältiges ausdrücken wollen. aber da ich nie sonderlich tief in die psyche der bitches eingedrungen bin, lassen wir das mal ) tschüss ist sowas ähnliches.

manchmal ist es aber auch schön, wenn man sich nicht begrüßen oder verabschieden muss. weil man diese art der "ja, ich mag dich"-bekundungen nicht nötig hat.
da gab es irgendwo mal einen artikel darüber, dass man ewig nachdenkt, wie man e-mails anfängt und beendet, weil der empfänger das ewig wird nachlesen können und es einem schon zu denken geben kann, wie der andere einen anspricht.
ob man seinen chef anspricht, oder einen freund, oder den freund - alles andere begrüßungen.

das bei den letzten zwei ist einfach so, dass derjenige vielleicht gut weiß, wie gern man ihn hat (auch wenn man das mal sagen/zeigen sollte, wie gesagt.) und man sich entweder die denkerei spart und einfach hallo schreibt oder man gar kleine begrüßung braucht.
mag überintepretiert sein, aber es gefällt mir, wie man bei freunden die etikette ablegen kann und diese routine-bestätigungen, damit mehr zeit für große bestätigungen ist.
der inhalt einer nachricht sollte immer größer sein als das, was die floskeln vermitteln.

und eine floskel, die bei fremden störend ist, ist das "wie geht es dir", das eigentlich keine frage ist.
es ist gerede, um zu reden, weil der andere meistens "Gut" sagen wird, außer, er kennt einen gut und kann auch von sorgen erzählen oder steht nur auf gejammer und sagt deshalb "na ja, gut eigentlich, aber weißt du, ich hab voll kopfschmerzen und ich konnte einfach nicht schlafen und mir ist kalt und ich hab hunger und"-danke.
dieser zwang war in einem eels-song drin, nowadays: "the truth is something no one really wants to hear you say - just how ya doing and have a nice day"
in den allermeisten fällen geht es dem anderen doch am arsch vorbei, wie es dir geht. er will sich nett präsentieren und die stille füllen.
und man ist so daran gewöhnt, ihm das zu antworten, was er haben will, dass es einem nicht mal mehr auffällt, wie sehr man dabei lügen kann.

die bombe ist geplatzt.

es ist mal wieder diese angst in der gesellschaft, dass irgendwer schwäche zeigen könnte. dass es probleme gibt und es eben nicht ist, wie in der colawerbung (auch wenn die total toll sind :D aber es ist eben nicht echt.)

warum ist das so?

anscheinend steigt die depressionen-rate, weil alle immer ihre ganzen ängste und sorgen in sich hineinfressen müssen, um sich nicht zu den losern der gesellschaft zu machen.
wie gesagt, erfolg ist gewöhnlich und nichts, worüber man sich freut.
glück ist selbstverständlich und trauer bedeutet, dass etwas falsch ist.

für den, der sie empfindet, natürlich. man will nicht traurig sein.
für seine lieben, klar. sie wollen, dass es ihm gut geht.
aber wieso für einen fremden?
die lösung: antidepressiva, um den schmerz einfach in wattiger gefühllosigkeit zu betäuben.

das beste beispiel für etwas, das mich dermaßen ankotzt - über schlechtes und leid wird einfach hinweggesehen, und wenn man sich dafür den hals verrenken muss.

ein kleiner trost nach dem üblichen gejammer wie gesagt, richtig richtig geiles weihnachtslied.
30.11.10 19:04
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung